Seite auswählen

Projekt Elevate

Mit frei verfügbaren Aufzugsdaten barrierefreies Routing für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen ermöglichen
mehr erfahrenkontaktieren

Problemstellung

Aufzüge sichern mobilitätseingeschränkten Menschen, wie RollstuhlfahrerInnen und Familien mit Kinderwagen, ein barrierefreies Vorankommen. Routingdienste helfen ihnen dabei, von einem Ort zum anderen zu kommen. Ob ein Aufzug in Betrieb ist oder nicht, berücksichtigen diese Anwendungen bisher jedoch nicht. Der Grund: entsprechende Aufzugsdaten liegen derzeit nicht flächendeckend in geeigneter Form vor.

Projektziel

In einer Machbarkeitsstudie untersucht das Projekt „Elevate“ die Voraussetzungen für einen bundesweiten und flächendeckenden Informationsservice, der die aktuelle Verfügbarkeit von Aufzügen im Personennah- und fernverkehr darstellt. Verkehrsbetriebe und weitere Akteure sollen damit in die Lage versetzt werden, diese Daten im Sinne der mobilitätseingeschränkten Reisenden und ihrer verbesserten Planungsmöglichkeiten zu verwerten.

Durchführung

Um einen flächendeckenden und bundesweiten Auskunftsservice zu ermöglichen, werden bereits vorhandene Daten ausgewertet. Zusätzlich sollen weitere Dateninhaber davon überzeugt werden, ihre Daten zur Funktionsfähigkeit von Aufzügen zur Verfügung zu stellen. Geplant ist, ein einheitliches Datenformat zu entwickeln, auf dessen Grundlage Informationen in Zukunft über eine Schnittstelle verfügbar sein werden.

Beteiligungsmöglichkeiten für

(bitte entsprechendes Feld anklicken)

Verkehrsbetriebe und -verbünde

Noch sind im Bundesgebiet nicht alle Aufzüge digitalisiert. Ein Großteil meldet sich bereits automatisch als funktionierend oder nicht; andere werden auf klassischem Wege gemeldet. All diese Daten können oder werden bereits Reisenden zur Verfügung gestellt. In den seltensten Fällen sind diese Daten Teil von barrierefreien Routingoptionen. Wir wollen dazu beitragen, dass im Sinne der Reisekette und über geografische Grenzen hinweg neue Auskunftsdienste ermöglicht werden.

Nicht alle sind schon bereit, ihre Daten offen und frei zur Verfügung zu stellen. Wir möchten aber offen dafür eintreten und mit Ihnen in Dialog kommen. Bitte melden Sie sich, wenn Sie bereits Daten zur Verfügung stellen oder sich dafür interessieren, Teil dieser Bewegung zu werden.

Mit BrokenLifts.org/berlin haben wir bereits ein Vorzeigeprojekt in Kooperation mit S-Bahn Berlin, BVG und dem VBB entwickelt. Diese Auskunftsplattform ist bereits seit vielen Jahren tägliche Hilfe für betroffene Reisende in Berlin. Das Projekt wurde 2016 mit dem Deutschen Mobilitätspreis ausgezeichnet.

Städte und Gemeinden

Egal ob Menschen aus der Stadt oder vom Land kommen – alle profitieren von der Digitalisierung und von zuverlässigen Echtzeitdaten. Und viele Menschen erwarten dies bereits. In Berlin setzte sich schon 2012 die Senatsverwaltung dafür ein, dass die hiesigen Verkehrsbetriebe zusammenarbeiten. Wir entwickelten daher BrokenLifts.org/berlin. Hier können sich Reisende in Berlin ganz einfach von unterwegs über Aufzüge und ihr Funktionieren informieren.

Das Projekt wurde 2016 mit dem Deutschen Mobilitätspreis ausgezeichnet.

Wenn auch Sie Interesse an solchen Auskunftsservices haben, kontaktieren Sie uns.

Aufzughersteller

Aufzughersteller können uns mit Datenschnittstellen die Arbeit sehr vereinfachen. Da Reisende sich ihre Aufzüge nicht aufgrund von Herstellern auswählen, braucht es hier ein gemeinsames Vorgehen. Unser gemeinnütziger Verein möchte alle Hersteller mit ins Boot holen, zunächst Testdaten analysieren und diese später in ein austauschfähiges Datenformat überführen. So kann am Ende eine zentrale Datenschnittstelle bereitgestellt werden, wodurch die Nutzbarmachung der Daten im Sinne der betroffenen Reisenden für alle massiv vereinfacht wird.

Unsere Aufgabe wird es zudem sein, das Einverständnis der Veröffentlichung seitens der Betreiber von Aufzügen einzuholen, sofern es noch nicht vorliegt. Schreiben Sie uns, wenn Sie Interesse an einem gemeinsamen Projekt haben.

Betroffene und Hacker*innen

Im Laufe des Projekts wird uns die Community helfen können, weitere Fortschritte bei der Umsetzung des Projekts zu machen. Wir werden immer wieder auf dem Blog unseres Schwesterprojekts Wheelmap.org darüber informieren.

Auch Hackerinnen und Hacker werden Chancen haben, sich zu beteiligen. Folgt uns auf Twitter oder Facebook und bleibt auf dem Laufenden.

Projekt

ist ein Projekt der

gefördert durch

Nachricht schreiben